Sew my pattern: Birkin Flares

Kommt sie nun zurück oder ist sie schon längst da und nur noch nicht in unserem Berliner Vorort angekommen? Obwohl wir es nicht weit in die Hauptstadt haben ticken die Uhren in Sachen Mode hier etwas langsamer.

Wovon ich eigentlich rede?

Von der Schlaghose. Die verfolgt mich ja schon ein Weilchen und bei mir muss der Tropfen meist eine ganze Weile auf den Stein tropfen bis ich dann zum (late) Fashion Victim werde.

Die erste Schlaghose, die ich vor 1-2 Jahren in einem Katalog (Pinterest?) gesehen habe, hat bei mir ein nachsichtiges Lächeln entlockt. „Ach, jetzt kommt das wieder. Die kommen mir nicht in den Kleiderschrank. Blöder 70er Look. Ha, mein Standpunkt ist klar.“

Im September 2015 schrieb ich dann in einer Acht mal Aufgefallen Ausgabe schon darüber, dass mir der Look irgendwie gefällt. Aber mehr so an anderen, ist klar, oder?

Frühling 2016: Mittlerweile habe ich schon einige Beispiele der Birkin Flares gesehen und so langsam schlich sich der „vielleicht-könnte-ich-ja-auch-Gedanke“ ein. Den Ausschlag hätte Annikas Aufruf zum Probenähen der Birkin Flares geben können aber selbst da (!) habe ich noch gezögert. Erst als wir uns zu „Sew my pattern“ zusammengefunden haben und ich mir ein Schnittmuster aus dem Sortiment meiner Kolleginnen aussuchen durfte, entschied ich mich für die Schlaghose.

Und was ist „Sew my pattern“?

Ein Schnittmustertausch unter sieben Bloggerinnen um unsere Schnittmuster einem größeren Publikum vorzustellen. Am Dienstag war die erste Runde, bei der ich mein Portemonannaie MoneyBag von Keko-Kreativ gezeigt habe. Die heutigen Blogbeiträge meiner Kolleginnen findest du hinter diesen Links:

Peterling
Näh-Connection
Rapantinchen
Sewera
Anni Nanni
Keko-Kreativ

Und hier kommen nochmal die Details zur Rabattaktion:

Sew_my_pattern

Schnittmuster

Birkin Flares von baste & gather, erhältich in der der deutschen Übersetzung bei Näh-Connection in den Taillengrößen 24-35. Der Schnitt eignet sich für Hobbynäherinnen mit etwas Erfahrung. Diese Hose zu nähen ist keine Kunst, erfordert aber etwas Durchhaltevermögen, was sich aber von alleine ergibt, weil es solchen Spaß macht, sich eine Jeans anhand einer klar strukturierten Anleitung zu nähen.

Schnittdetails:

  • ausgeprägter Schlag
  • hohe Taille
  • fünf Taschen
  • knackiger Sitz auf der Hüfte

DSC_1075

Größenauswahl

Die Anleitung empfiehlt eine Größenauswahl anhand des Taillen- und Hüftmaßes. Wenn zwischen zwei Größen, soll man sich für die kleinere entscheiden. Beim Nähcamp hatte ich mich vom Profi vermessen lassen und bin frohen Mutes mit diesen Maßen zur Auswahl geschritten. Ich war schon etwas erstaunt, bei einer 26 zu landen, da ich bei Kaufhosen eher bei 28 liege. Nun muss ich sagen, dass ich seit dem Nähcamp zugenommen habe und ich meine Maße wohl korrigieren sollte. Denn, du ahnst es schon, die Hose ist zu eng.

Änderungen

Ich habe anhand der Anleitung, und mit Hilfe einer passenden (Röhren)jeans den Schnitt verlängert und mutig drauflosgenäht. Als wenn ich ein Probestück für eine Jeans bräuchte…

Als die Hose bis auf den Bund fertig war habe ich sie angezogen und konnte sie weder mit Baucheinziehen noch mit Hinlegen schließen. Es gibt ja Fälle von zu klein, die man durch qualvolles Baucheinziehen beheben kann, aber hier war nichts mehr zu machen. Mir fehlten 6 cm Bundweite.

Ich habe also an den Seitennähten und der hinteren Naht rausgelassen was ging. Zum Glück sieht der Schnitt eine Nahtzugabe von 1,5 cm vor, aber nimm im Zweifel lieber etwas mehr an den Seiten. Die Innenbeinlänge liegt bei 34 inch. Ich habe für mich noch 4 cm Länge hinzugefügt. Wie man das am besten macht um den Schlag nicht zu verändern wird im Ebook erklärt. Es gibt sogar Verlängerungslinien. Hurra.

Da nun die Weite in der Hüfte sich verändert hatte musste ich den Bund neu zuschneiden und nebenbei habe ich den Schieber des Reißverschlusses hin- und hergeschoben um zu sehen ob er noch funktioniert (?) und ihn dabei aus Versehen herausgezogen. Wie blöd kann man denn sein? Ich musste den Hosenschlitz mit Reißverschluss unten herum wieder auftrennen um den Schieber wieder aufziehen zu können. Bei Metallreißverschlüssen geht das nämlich nur von unten.

Stoffempfehlung

Empfohlen wird ein Stretchjeansstoff, -twill, -cord oder -samt mit mindestens 2% Spandex/ Lycra/ Elasthananteil. Wichtig ist auf jeden Fall, dass der Stoff dehnbar ist, sonst wird das nichts mit der Passform in der Hüfte. Außerdem sollte der Stoff ein Gewicht von 305-407 gr/qm (9-12 oz.) haben.

Mein Stoff hat folgende Zusammensetzung:

  • 70 % Baumwolle
  • 28 % Polyester
  • 2 % Elasthan
  • Gewicht: 322 g/ qm

Letztens habe ich so eine süße weiße Hose mit Schlag gesehen, bei der ich dann gleich wieder Lust bekam, mir noch eine zu nähen (dann aber mindestens eine Größe größer).

DSC_1079

 

Passform

Wie gesagt, meine Hose ist mir zu klein. Ich hätte in diesem Fall mehr auf meine Intuition hören sollen und nach meiner normalen Kaufgröße gehen sollen. So ist sie ein super Musterstück geworden an dem ich beim nächsten Mal herumverbessern kann. An sich bin ich aber sehr davon angetan, dass die Hose in der Hüfte so knackig sitzt.

Für mich braucht die Schrittnaht etwas mehr Länge (in meiner Kindheit nannten wir das „Arsch-frisst-Hose“).

Nähanleitung

Diese Anleitung ist wirklich sehr durchdacht und macht es einem leicht, zu einem tollen Nähergebnis zu gelangen. Egal ob Hosenschlitz oder Bund, mit etwas Näherfahrung ist so eine Hose gut zu nähen. Alle Schritte sind illustriert und erklärt. Das Ebook ist eine Empfehlung für alle, die Schlaghosen mögen. Zusätzlich gibt es bei Lauren, der Designerin des Schnittes noch einen Sew Along auf englisch.

DSC_1108

DSC_1118

DSC_1134

DSC_1146

DSC_1149

DSC_1188

Kosten (enthält Affiliate Links)

MaterialKosten
Schnittmuster8,80 Euro
Stoff25,90 Euro (12,95 Euro/m)
Prym Jeansknopf
Metall Reißverschluss 18 cm
0,65 Euro
3,25 Euro
Gütermann Jeansgarn 500 m8,05 Euro
Total46,62 Euro

Fazit

Ein toller Schnitt, toll erklärt mit hohem Lernfaktor. Mein Fehler lag ganz klar bei der Größenauswahl. Beim Absteppen der Nähte nehme ich beim nächsten Mal richtiges Jeansgarn, denn der von mir bei dieser Hose verwendete Dreifach-Geradstich hat hohes Frustpotenzial, vor allem, wenn man Kontrastnähte macht. Bei geraden Nähten funktioniert es gut, aber sobald eine Kurve zu nähen ist werden die Nähte durch das Vor und Zurück nicht schön. Außerdem ist das Auftrennen eine Qual. Und auftrennen musste ich. Es lohnt sich, die Hosenteile erst zu heften und die Passform zu kontrollieren bevor man sich die Mühe mit nähen, versäubern und absteppen macht.

Meine Hose hätte noch locker einen Zentimeter länger sein können, vielleicht sogar noch mehr. Und bitte geißel mich nicht für meine Schuhauswahl. Für so eine Hose bin ich schuhtechnisch nicht ausgerüstet. Und da ich keine hohen Absätze trage bin ich noch unschlüssig, welche Schuhe überhaupt dazu passen könnten…

Na, hast du den Buchstaben gefunden, den ich in einem der Fotos versteckt habe? Vergiss nicht bei meinen Kolleginnen weiter zu suchen, damit du dein Lösungswort für den 20 % Rabattcode zusammensetzen kannst.

Peterling
Näh-Connection
Rapantinchen
Sewera
Anni Nanni
Keko-Kreativ

Ganz liebe Grüße,

Elke


Verlinkt bei: RUMS

P.S. wenn du ca. 1,80 m oder größer bist, dann komm doch in unsere EXTRA lang Facebook Gruppe!

Keinen Blogpost mehr verpassen.

Erhalte per Email immer die neuesten Blogposts zugeschickt.

Powered by ConvertKit

15 thoughts on “Sew my pattern: Birkin Flares

  1. Es ist einfach eine super Hose! Klar, etwas eng, aber frau braucht Hosen für jedes Gewicht…ich kenne echt niemand der konstant das selbe wiegt 😉 Und ich finde das Schlaghosen auch mt Turnschuhen super aussehen.
    Liebe Grüße,
    Lee

  2. na sieh mal an! die ist bombastisch! das ist mit abstand die beste version,die ich bisher gesehen habe! und schau auch die kosten an gegenüber der gekauften oder !massgeschneiderten“-die können mit deiner überhaupt nciht konkurieren.
    gratuliere! die hose ist fantastisch! ich wünsche dir jetzt nur,dass der stoff mit dem tragen nciht ausleiert. vermutlich muss man sie am besten aus dem echten jeans nähen und nciht aus denim?

    1. Ich find’s echt so schade, dass dir die Hose zu eng ist, denn sie steht dir sowas von gut! Aber du hast wohl Recht: Zuerst sollte man das ganze sicher heften umzu schauen wie die Hose passt. Außerdem hängt das sicher ganz arg vom Stoff ab. Elasthananteil, aber auch Stoffgewicht spielen da beide eine Rolle. Ich hoff jedenfalls du nähst dir irgendwann noch eine und zeigst Berlin dann was ne Harke ist 😉

  3. Hammer! Die Fotos könnten aus einem ’70er Katalog sein. Klasse! Ich liiiebe meine flared Jeans seit Jahren und so langsam zerbröseln sie mir unterm Hintern. Vielleicht muss ich mich nun auch mal ans selber nähen machen und meine Ungeduld, mal eben ein schnelles Teilchen zu nähen, bezwingen!
    Liebe Grüße Danie

  4. Hallelujah, wie knackig! Diese Hose betont nochmal extra deine ohnehin schon meterlangen Gazellenbeine… Irgendwann nähe ich mir auch mal eine Jeans – ohne Schlag allerdings. ;o)
    Herzlichst, Ulrike

  5. Die Hose sieht total klasse aus. Da kriege ich direkt Lust, auch eine zu nähen. Schafft man das auch, wenn man noch keine Hosen genäht hat?

    1. Hi Kathrin,
      wenn du schon Näherfahrung hast, dann sollte das klappen. Du musst dir halt ein bisschen Zeit lassen und nicht ungeduldig werden dann wird das schon.

  6. Soooo genial!!! Wenn einer das tragen kann, dann Du! Aber ich gebe zu, mir ging es genauso wir Dir, was die Schlaghose angeht, bin aber noch nicht ganz so weit, mir dann doch eine zu nähen, da ich diesen hohen Hosenbund irgendwie unbequem finde (bilde ich mir ein…)
    Ich muss sie mir wohl noch ein paar Mal anschauen…

    Liebe Grüße
    Doro

  7. Da isse ja, die Schlagjeans! Dachte schon, sie ist der Zensur zum Opfer gefallen. 😉 Steht dir super! Schreit nach Wiederholung. Liebe Grüße von Nicole

  8. Hahaha, mit dieser Schnittbesprechung hast Du mich ja komplett in meine Kindheit der 70er Jahre zurückgebeamt. Und aus dieser Erfahrung heraus kann ich Dir sagen. Die Schlaghosen wurden damals so eng getragen. :-)) Die Absätze müssen natürlich höher sein. Ich selbst trage eigentlich sehr gerne Schlaghosen, egal, ob sie gerade in sind oder nicht. Sie machen die Beine schlanker. Ist bei mir wichtiger als bei Dir., zugegeben. Den Schnitt finde ich sehr interessant. Ich habe noch nie ein Schlaghose selbst genäht. Steht aber auf meiner To-Sew-Liste. Der Schnitt wäre einen Versuch wert. Ich werde dann aber auch eine Nummer größer nehmen 😉

    LG Griselda K

  9. Halllo, ich finde die Hose steht Dir gut. Muss eng sitzen, vielleicht weniger „Arsch frisst Hose“ – aber die Frage ist, wie verhält sich der Stoff am Abend, gibt er nach.
    Länge finde ich ok und ganz ehrlich auch die Schuhe dazu. Du bist groß – ich finde die Absatzhöhe spitze! Schlaghosen – ein auf und ab – auch bei meiner Meinung dazu. Diese kannst Du auf jeden Fall tragen und der Schlag ist genau richtig – mehr mag ich nicht. Bin auf die nächste gespannt!

  10. Elke, dir steht die Hose einfach hervorragend! An mir kann ich mir die Schlaghose immer noch nicht so richtig vorstellen, aber wahrscheinlich nur so lang, bis die Erste genäht ist.
    Schade, dass sie so eng ist, aber das ist auch immer mein Tipp: Erstmal eine „alte“ Hose auf den Schnitt legen, ob es passen könnte. Und dann die Bein-Außen-Seiten zuerst heften, so wie auch von dir vorgeschlagen.
    Liebe Grüße,
    Marina

    1. Liebe Marina,
      im Zweifel erstmal eine Schlaghose anprobieren aus einem Onlineshop? Und dann entscheiden, ob du die Birkin nähen möchtest? Hätte ich ja auch machen können aber ich wusste ja von früher, dass ich die tragen kann. Aber irgendwie passt es noch nicht so recht in die Gesamtheit meiner Garderobe und das ist mir ja immer so wichtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.