Acht mal Aufgefallen im September

1. Vivienne Westwood 
Dass Vivienne Westwood eine (exzentrische) Modedesignerin und Persönlichkeit ist wusste ich. Wie ihre Kreationen aussehen hätte ich aber nicht sagen können. Der Vivienne Westwood Sew Along  ließ mich recherchieren was Frau Westwood so alles designt hat. Karos, Punk, historische Kostüme, Statement Shirts. Mit sehr britischem Einschlag! Eigentlich nicht mein Geschmack. Aber halt! Es finden sich auch viele drapierte Kleider in den Kollektionen. Ob ich beim Sew Along mitmache weiß ich noch nicht aber das Thema an sich bringt mich dazu mal über den eigenen modischen Tellerrand zu blicken. Und vielleicht mal wieder etwas Neues auszuprobieren?

Logo
2. Fledermausshirt
Wer sich gerne ein einfaches Fledermausshirt mit dem gewissen Etwas nähen möchte findet bei Only the Small, dem Vorgängerblog von Paprika Patterns, eine einfache Anleitung dazu. Anhand eines passenden Schnittmusters für ein Top oder Tshirt zeichnet man sich die Fledermausärmel selbst. Ob schmal oder weit bleibt dem eigenen Geschmack überlassen. Der Hingucker sind die Knöpfe im Rücken. Ich habe selbst ein ähnliches Kaufshirt, was ich liebe. Es sieht immer schlicht, lässig aber nicht langweilig aus. Ich glaube ich brauche noch so eines!

3. True Cost Movie
Hast du schon vom „True Cost Movie“ gehört? Regisseur Andrew Morgan zeigt die dramatischen Auswirkungen des Fast Fashion Konsums. Dass die Produktionsbedingungen in vielen Ländern der 3. Welt unfair sind und Nähfabriken nicht den erforderlichen Sicherheitsstandards entsprechen weiß mittlerweile jeder. Ich wusste aber zum Beispiel nicht, dass wir mit unserem „Kleidermüll“, den nach kurzer Zeit abgelegten und in die Altkleidersammlung verfrachteten Teile, die Kleidungsindustrie auf Haiti zerstört haben! Dass wir heute 400% mehr Kleidung konsumieren als vor 20 Jahren! Dass jeder von uns in den Industrieländern im Durchschnitt 35 kg Kleidung pro Jahr wegwirft! Den Film muss ich bei Gelegenheit sehen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von graphics8.nytimes.com zu laden.

Inhalt laden

4. Schablonieren
Manchmal kann man die Lebensdauer eines Kleidungsstückes schon verlängern indem man Flecken oder Löcher überdeckt. Ganz hippe Motive der Künstlerin Bonnie Christine findest du für diesen Zweck bei Going Home to Roost. Die Motive sind super zum Schablonieren, Drucken, Plotten (Flecken verstecken), sowie zum Applizieren (Löcher verstecken) geeignet. Eine Anleitung für die Schablonentechnik gibt es auch. Bei Kindershirts kommt noch ein längeres Bündchen dran und schon kann es wieder 3 Monate länger getragen werden.

118

Copyright: Bonnie Christine www.goinghometoroost.com

5. Figurtyp ja oder nein?
Welcher Figurtyp bin ich? Was steht diesem Figurtyp und was nicht? Mit dieser Frage habe ich mich länger beschäftigt. Die Berliner Bloggerin Anuschka vom Blog Into-Mind setzt sich sehr kritisch mit dem Konzept der Figurtypen auseinander und plädiert dafür, diese außer acht zu lassen und sich nur nach dem persönlichen Geschmack zu kleiden. Meiner Meinung nach muss das eine das andere nicht ausschließen. Sich seiner körperlichen Vorzüge bewusst zu sein und zu wissen wie man diese betont kann sehr hilfreich sein. Mit dem Wissen kann man sie auch bewusst außer acht lassen, damit spielen und seinen eigenen Stil entwickeln.

6. Uniform Project
Das Uniform Project ist mir schon vor ein paar Jahren „über den Weg gelaufen“. Diese außergewöhnliche Idee, 365 Tage lang das gleiche kleine schwarze Kleid zu tragen und täglich anders zu stylen hatte Sheena Matheiken. Ein Plädoyer für mehr Nachhaltigkeit bei der Wahl der Kleidung war ein Ziel, aber nicht das einzige. Mit diesem Projekt hat Sheena mehr als 100.000 $ gesammelt für mehr Bildung in indischen Slums. Eine bewundernswerte Aktion und auch heute, 6 Jahre später, immer noch aktuell. In diesem Video sind die 365 Outfits zusammengefasst.

Uniform Project Picture Book from Uniform Project on Vimeo.


7. Pullover Upcycling

Seit 2 Jahren liegt bei mir im Schrank ein Herren Kaschmir Pullover. Verschmälert habe ich ihn schon, aber er sieht immer noch etwas unförmig aus. Da das Material so kuschelig ist möchte ich einen Cardigan daraus machen. Eine tolle Idee dazu habe ich bei Trash Collector gesehen. Aus Herrenpulli wird asymmetrischer Cardigan mit Häkelumrandung und Knöpfen.

8. Marsala
Sizilianische Hafenstadt, Wein, und die Trendfarbe des Herbstes 2015. Wie Merrick schreibt, alle Jahre kehrt sie wieder, diese Farbe. Mal als „Burgund“, „Bordeaux“, „Scarlett“, „Dunkel Mauve“, etc. Auf gut Deutsch könnte man auch sagen: „Weinrot“. In ihrem Blog Merricks Art zeigt sie ein lässiges Outfit mit Schlagjeans, welches mir sehr gut gefällt. Wenn ich jetzt noch drei Mal eine Schlagjeans so cool gestylt sehe, brauche ich auch eine! Nur das mit den Sandalen dazu wird hier in den kommenden Monaten schwierig. Ein „marsala“-farbenes Top hätte ich allerdings schon hier liegen, dazu meinen Oversized Shrug

Das war auch schon der achte Link! Ich sammle schon wieder fleißig für den 31. Oktober.

Welcher September Link hat dir am besten gefallen?


Acht mal Aufgefallen im August
Acht mal Aufgefallen im Juli

Immer informiert.

Erhalte per E-Mail immer die neuesten Blogposts, Nähtipps, Infos rund um Stilfindung und mehr. Meist wöchentlich donnerstags erhältst du eine Mail von mir.

Du erhältst keinen Spam und kannst dich jederzeit vom Newsletter abmelden. Unsere Datenschutzerklärung unter https://ellepuls.com/impressum-datenschutz/ Powered by ConvertKit

7 thoughts on “Acht mal Aufgefallen im September

  1. Liebe Elke,

    mein Müsli ist aufgegessen. Meine monatliche Daten leider aufgebraucht, so kann ich deine aufgeführten Links gerade nicht alle anklicken. In zwei Tagen werde ich mir auf alle Fälle das Video zum kleinen schwarzen anschauen. Tolle Idee, könnte ich nur niemals durchstehen.

    Sonnige Grüße
    Bine

  2. Schlawuuzi sagt:

    Durchgeklickt hab ich mich zwar noch nicht, aber von der Beschreibung her finde ich den Trust Movie am interessantesten. Den werde ich mir sicher noch anschaun.
    Das mit dem 365 Tage Kleid. Da gab es im SZ Magazin auch mal eine Doku über eine Frau in München, die das mit einem blauen durchgezogen hat. DAs fand ich auch gut, die vielen verschiedenen Varianten zu sehen.

    1. Elke sagt:

      Ja, stimmt, das mit dem blauen Kleid habe ich auch mal gelesen, dazu gibt/gab es auch einen Blog. Die Idee ist sehr spannend. Danke für deinen Kommentar. Der Film steht auch noch auf meiner „To See“ Liste.

  3. Elke sagt:

    Als Nachtrag für alle: http://www.daskleineblaue.de/ . Eine deutsche Variante des „Ein Kleid 365 Tage“.

  4. Sternbien sagt:

    Immer wieder ein Genuß und einfach großartig und dabei fast alle meine Themen erwischt. Der eine oder andere Punkt, der mich Nachsorge anspricht finde ich trotzdem interessant, weil es eine bunte Mischung gibt und mal wieder neue Themen in mein Kopf pustet. Dankeschön ich freue mich schon auf das nächste Mal….

  5. Christin sagt:

    Liebe Elke!

    Ich verfolge seit einiger Zeit Deinen Blog und die Beiträge bei Facebook. Ich mag Deine überlegte Art und doch kreative Herangehensweise sehr, auch wenn ich nicht der puristische Typ bin. Vielleicht ist es da der „mal anders denkende“-Impuls, den Deine Posts für mich bilden?
    Gestern bin ich nun auf diesen Beitrag von Dir gestoßen und bin begeistert. Ein kleiner Blick in die Themen, die für Dich interessant sind und auch uns zum Weiterdenken bringen. Eine wunderbare Idee die wichtigen Seiten und Ideen, die man anderen ans Herz legen möchte, auch zeigen zu können.
    Vielen Dank dafür!!
    Christin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.