Was man mit Leuchtpigmenten nicht tun sollte

Vor ein paar Wochen hatte ich Leuchtpigmente von Polyment in der Post. Wenn ich gefragt werde, ob ich Farben testen möchte, dann überlege ich nicht lange. Aber neon und ich? Für mich geht das nicht, aber ich habe einen Sohn, den ich damit glücklich machen kann.

Und wenn ich „neon“ sage, dann meine ich auch NEON. Knalliger als diese Pigmente geht es nicht. Ein junger Mann konnte sein Glück nicht fassen und das Mama-Sohn-DIY-Projekt war gebongt. Was es werden sollte war auch klar. Ein Achselshirt. Oversized. Gaaanz lang und unten gerundet. Warum frage ich überhaupt?

Die Leuchtpigmente werden in kleinen Plastiktütchen geliefert und man sieht gleich, wie die Farben knallen.

Leider erhält man mit den Pigmenten keine Anleitung wie man damit weiter verfahren soll. Womit und zu welchen Teilen sollen sie angerührt werden?

Also mussten wir erst einmal experimentieren. Ich habe einen Teelöffel Leuchtpigmente mit Siebdruckpaste verrührt. Es dauerte eine Weile, bis sich die Pigmente vollständig aufgelöst haben. Eine tolle Signalfarbe kam dabei heraus. Zu diesem Zweck werden Leuchtpigmente nämlich hergestellt, für Krankenwagen, Feuerwehr und Co.

Nun möchte die Firma Polyment GmbH ihre Pigmente in der Hobbyszene bekannt machen. Im Polyment Blog kann man schon ein paar Projekte von Bloggern durchstöbern. Die Pigmente wurden zum Beispiel schon zum Färben von Nagellack und zum Lackieren von Autofelgen verwendet.

Um das Produkt erst einmal anzutesten, haben wir ein Stück weißen Jersey damit bemalt. Nachdem die Farbe getrocknet war habe ich den Stoff lange gebügelt um die Farbe zu fixieren. Nach einem Waschmaschinengang war die Farbe wohlbehalten draufgeblieben, so dass unser Projekt starten konnte.

DSC_0704

DSC_0707

DSC_0709

DSC_0714

Nachdem das Achselshirt fertig und der Sohn glücklich war hat er es gleich anbehalten. Als es das erste Mal in die Wäsche kam hatte ich keine Sorge. Die Farbe bleibt ja.

Dachte ich.

Sie verließ uns.

Bei 60 Grad.

Das Teststück hatte ich nur bei 40 Grad gewaschen… Shit happens. Nicht jedes Experiment kann glücken, aber es ist so schade um die Arbeit und die Freude. Nun ist das Shirt wieder fast ganz weiß.

DSC_0716

Leuchtpigmente von Polyment ein Experiment

DSC_0723

DSC_0731

Ich habe dann zum Hörer gegriffen und Finn Fleischer bei Polyment angerufen. Hätte ich das mal vorher gemacht, denn bei unserem Gespräch ging mir ein Licht auf. Die Leuchtpigmente sind wasserlöslich und müssen somit mit einer wasserfesten Stofffarbe vermischt werden (transparente Stoffmalfarbe), wenn man damit Stoff bemalen möchte.

Wie gut, dass ich in den Tiefen meines Bastelschrankes noch Textilfarbe Glitter-Gold von Marabu* hatte. Der Glitter schwimmt in einer grauen Matsche, die beim Auftragen auf den Stoff transparent wird. Ich habe einfach mal einen Teelöffel neonpink mit 1-2 Teelöffeln der Glitterfarbe vermischt und ein Stück weißen Jersey mit dem Gold-Neon-Glitter-Gemisch bestempelt. Ich war ganz gespannt wie eine Mischung aus Neon und Goldglitzer wohl wirken mag und ich muss sagen, es sieht sehr hübsch aus.

Während ich den Glitzer auf den Stoff stempelte, glitzerten die Augen meiner Tochter schon voller Vorfreude, denn für wen sollte dieser Stoff sonst sein?

DSC_1218

DSC_1241

Ich habe mir die Anleitung auf dem Farbtöpfchen auch genau durchgelesen und daher zum ersten Mal Stoff in den Backofen geschoben um die Farbe zu fixieren. Das hat super funktioniert. Nach der ersten Wäsche bei 40 Grad kam das Muster genau so leuchtend wieder heraus und der Glitzer ist auch noch drauf. Puh, ich war schon etwas nervös, aber heißer werde ich es sicherheitshalber nicht waschen.

Solltest du die Leuchtpigmente verwenden wollen, dann mach auf jeden Fall ein Probestück mit Waschen und Bügeln um zu sehen, ob auch alles bleibt. So sieht nämlich das Shirt meines Sohnes jetzt aus:

DSC_1238

An sich sah es so verwaschen auch noch ganz cool aus, aber nach der Schlammschlacht im Sandkasten ist es leider nicht mehr tragbar, oder hast du einen Tipp wie man Sandflecken aus einem weißen Shirt entfernen kann?

Vielen Dank an die Polyment GmbH und stoffe.de, die mir die Materialien für dieses Experiment kostenlos zur Verfügung gestellt haben.

Viele Grüße,

Elke


Leuchtpigmente: Polyment GmbH

Stoff: Bio Single-Jersey weiß von stoffe.de

Textilfarbe: Gold Glitter Marabu*

Schnittmuster: Kindershirt „Paul“ (ehemals „Leo“)

 

Keinen Blogpost mehr verpassen.

Erhalte per Email immer die neuesten Blogposts zugeschickt.

Powered by ConvertKit

11 thoughts on “Was man mit Leuchtpigmenten nicht tun sollte

  1. Oh, das ist ja schade um das Shirt vom Sohnemann. Bekommt er nun ein neues? Finde es toll, wie gern du mit Farbe experimentierst. Ich mache das wirklich viel zu selten.
    LG
    Kerstin

  2. Hallo Elle,
    wie man Sandflecken entfernt, weiß ich leider nicht. Aber färbe das Shirt doch mit einer dunklen Simplicol Farbe. Ton in Ton sehen die aufgenähten Buchstaben bestimmt immer noch super aus. Denk nur daran, dass das Nähgarn nicht mit färbt. Du bekommst dann Kontrastnähte 😉
    Viele Grüße
    KayJay

    1. Hallo KayJay, vielen Dank. Das ist eine gute Idee mit dem Färben. Dass die Nähte dann weiß und neon sind ist ja nicht so schlimm. Vielleicht sieht das ja auch ganz cool aus.

  3. Oje, Dein Sohn sieht so glücklich aus mit dem farbigen T-Shirt, was für eine Enttäuschung für ihn! Meine Allzweckwaffe gegen Flecken ist Gallseife, die hilft (fast) immer. Mit Sandflecken habe ich da allerdings keine Erfahrung.
    LG Laura

  4. Moin Elke,
    für die Flecken meiner im Dreck-wühlende Tochter nehme ich Gallseife und ein OxyVorwaschspray.
    Ich mische einfach beides auf die Flecken, manchmal lasse ich es noch „einziehen“. Allerdings schafft es meine Tochter die Hosen am Hosenboden regelmäßig durchzuscheuern bzw. da wird der Stoff dann hauchdünn, dagegen hilft keine Gallseife mehr.

    Ich finde die Stempelblumen gewagt und gelungen!

    St.

  5. Hi!
    Es gibt einen Fleckenteufel mit dem bekommt man Sandflecken super raus.Glaub das ist der für Gras und Erde….
    Viel Erfolg!
    Ansonsten ist färben bestimmt auch toll.
    LG

  6. Hallo Elke! Auf jeden Fall eine starke Idee, die Farben so zu kombinieren, um so schlimmer, dass das nicht funktioniert hat.
    Die Idee mit dem Backofen klingt gewagt, aber interessant… wie viel Grad hast du eingestellt?
    Ich benutze für Flecken auch entweder Gallseife oder Sil Fleckenspray – zweiteres ist sehr! verlässlich!
    Viele Grüße, mona

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.