Eine Liebeserklärung an die Cheyenne Bluse

Hast du dich schon mal so richtig in ein Schnittmuster verliebt? So, dass du es immer wieder nähen möchtest? Sindy von „Mein gewisses Etwas“ hat ihre Liebe gerade in dem Blusenschnitt „Cheyenne“ von Hey June gefunden (deutsche Version über Näh-Connection). Der Schnitt ist gerade in aller Munde oder sollte ich besser sagen „unter aller Nadel“. Gefühlt zumindest. Die Vorbereitungen für den großen Blusen-Sew-Along laufen nebenbei auf Hochtouren und auf den ersten Blick könnte man meinen, es wird ein Cheyenne-Sew-Along.

Sindy und ich bloggen schon seit 2 Jahren immer mal wieder in unserer gemeinsamen Aktion #myessentials über unsere immer reduziertere Garderobe. Wir waren schon zusammen auf dem Stoffmarkt, beim Nähcamp und beim Lillestoff-Festival. Lange Autofahrten sind was Feines um sich besser kennenzulernen. Toll, was sich aus virtuellen Bekanntschaften entwickeln kann.

Heute ist ein besonderer Tag hier im Blog. Heute schreibe nicht ich für dich, sondern Sindy. Eine Liebeserklärung macht man ja auch besser mit eigenen Worten. Ich freue mich sehr über und auf diesen Beitrag. Vielen Dank, liebe Sindy, dafür und Bühne frei für dich!


Hallo Ihr Lieben!

Ich freue mich sehr, heute bei Elke zu Besuch sein zu dürfen. Es ist eine große Ehre und zugleich eine große Freude, Euch ein bisschen auf den Blusen-Sew-Along, der am Sonntag beginnt, einzustimmen.

Überlegt Ihr auch noch, ob es überhaupt Sinn macht, an einem Blusen Sew-Along teilzunehmen? Zuckt Ihr bei den Worten Knopfleiste und Knopflöcher bereits schmerzhaft zusammen? Dann geht es Euch wie mir, bevor ich meine erste tragbare Bluse nähte. Meine allererste Bluse nähte ich zwar schon mit 16 Jahren im Volkshochschulkurs. Aber die zählt nicht. Es entstand nach gefühlt 50 Stunden Arbeit eine schöne klassische Bluse, die aber leider so überhaupt nicht zu mir passte. Ich trug sie kein einziges Mal und war so enttäuscht, dass das Thema Bluse lange Zeit ein rotes Tuch für mich war.

Und ganz ehrlich, so ein richtig klassisches Modell ist einfach nichts für mich. Ich sehe dann schnell zu schick aus und finde keinen Anlass dafür. Wenn, dann wollte ich mir immer gern so eine lässige Hemdbluse nähen. So eine, die man zu Jeans und Sneaker tragen kann. Die zwar schick, aber nicht bieder ist. Puh .. ich war ewig auf der Suche nach dem richtigen Schnitt.

Aber ich wäre ja heute nicht hier, wenn ich nicht doch noch einen Schnitt gefunden hätte. Einen, von dem ich glaube, dass er in jeden Kleiderschrank gehört. Für mich ist das der Schnitt Cheyenne von Hey June Patterns.

Cheyenne Bluse dunkelblau

 

Mit diesem Schnitt erhaltet Ihr alles, was Ihr für eine Bluse braucht. Mit den beiden Varianten könnt Ihr Euch genau das Modell zusammenstellen, welches am besten zu Euch passt.

Mich begeisterte von Anfang an Version B. Der einfache Kragen und die abgerundeten Säume sind super. Ich stellte mir dazu eine enge Jeans und Biker-Jacke vor. Ein tolles Outfit für den Frühling. Als ich aber meine erste Version plante, war gerade Herbst geworden. Ich musste mich also zuerst einmal damit auseinandersetzen, welcher Stoff da passen könnte. Ganz ohne Blusennäherfahrung gar nicht so einfach.

In diesem Punkt rate ich Euch eindringlich, den Kontakt zu einem gut ausgestatten, lokalen Stoffladen zu suchen. Man muss den Stoff einfach fühlen und den Fall sehen. Glaubt mir, der Stoff muss perfekt passen, damit sich am Ende die ganze Arbeit auch lohnt. Wenn Ihr Euch z.B. für Variante A entscheidet, achtet unbedingt auf einen Stoff ohne großen Stand. Schön weich und fließend sollte er sein. Wohingegen der Stoff für Variante B ruhig etwas derber sein kann. Ich mag diese Variante besonders, wenn der Stoff etwas schwerer fällt. Dann kommen die abgerundeten Säume ganz wunderbar zur Geltung.

Cheyenne Bluse genäht von Sindy

Es gibt aber auch noch einen anderen Weg, den besten Stoff für Eure Bluse zu bekommen. Wenn Ihr kein lokales Geschäft mit schöner Webware in der Nähe habt, wendet Euch doch einfach an den Online-Stoffdealer Eures Vertrauens. Den hat doch bestimmt jede, oder? Meist wissen diese ganz genau, was noch passendes auf Lager ist und können Euch mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Diesen Weg bin auch ich gegangen und habe Lara von 1000Stoff gefragt. Sie kennt meinen Stil und meine Vorlieben und wusste, welcher Stoff zu mir passen würde. Sie konnte auch am besten einschätzen, welcher Stoff für eine Hemdbluse geeignet ist. Es ist nicht ganz einfach, sich auf eine „fremde“ Meinung zu verlassen, aber glaubt mir, das macht großen Spaß.

Cheyenne Bluse mit Dreiviertelärmeln, dunkelblau

Blieb dann nur noch die Aufgabe, die Angst vor der Knopfleiste und den Knopflöchern zu überwinden. Da rate ich Euch: fangt einfach an und hangelt Euch Schritt für Schritt durch die wunderbar detaillierte und bebilderte Anleitung. Ich verspreche Euch, ehe Ihr es Euch verseht, ist die Knopfleiste auch schon dran.

Wegen der Knopflöcher blieb meine Bluse dann doch zwei Wochen länger unfertig liegen als geplant. Ich hatte eine Heidenangst, die ganze, bereits investierte Arbeit mit den Knopflöchern zu verderben. Schließlich gab ich mir einen Ruck, nahm ein Stückchen Reststoff und die Anleitung meiner Nähmaschine und setzte mich konzentriert mit dem Thema auseinander. Und siehe da, ruckzuck waren die Knopflöcher drin, passten und sahen sogar gut aus.

Seitdem nehme ich bei jedem Projekt mit Knopflöchern erst einmal ein Reststück des Stoffes und schaue mir an, wie die Maschine damit klar kommt. Wenn das problemlos läuft, wechsle ich zum eigentlichen Kleidungsstück.

Knopfleiste Cheyenne Bluse

Ich liebe meine Bluse sehr und habe sie in den letzten Wochen sehr sehr oft getragen. Kombiniert mit einer engen Jeans und einer schlichten Strickjacke oder einem extra großen Tuch, ist sie ein wahres Allround-Talent! Kein Wunder, dass ich mir natürlich noch eine Version nähen musste.

Als Lara vor ein paar Wochen über Instagram einen wundervollen karierten Flanell zeigte, wusste ich, das ist er! Schwerer Fall, tolles Motiv und super kuschelig. Perfekt für Version B.

Cheyenne Bluse kariert

Nun musste ich mich der nächsten Herausforderung stellen: dem Zuschnitt des Karostoffs. Puh. Ich wusste, dass das Muster überall zusammenpassen muss, da es sonst nicht wirken würde. Ich nahm mir also ganz viel Zeit und achtete auf die folgenden Dinge:

  1. Die Schnitteile müssen 100% im Fadenlauf aufgelegt werden. Das müssen sie zwar bei anderen Schnitten auch, aber hier es ist extrem wichtig.
  2. Macht Euch Gedanken, ob Kragen, Knopfleiste, Brusttasche und Manschetten diagonal zugeschnitten werden sollten. Das gibt, wenn es passt, einen wunderschönen Effekt.
  3. Vorder- und Rückteil müssen so zugeschnitten werden, dass die Karos in der Seitennaht ohne Versatz durchgehen. Schneidet am besten erst das Rückteil zu und passt dann das Vorderteil entsprechend an. Als Orientierung sollte Euch unbedingt die Taille dienen.
  4. Die rückwärtige Passe muss vom Muster her exakt auf das Rückteil passen oder Ihr schneidet die Passe diagonal zu.
  5. Achtet darauf, dass der Bruch des Vorder- und Rückteils mittig in einem der Karos verläuft. Das ist das, was ich übersehen habe. Nun verläuft meine halbe Knopfleiste leicht versetzt. Das fällt zwar nicht unbedingt so ins Gewicht, aber wenn ich es gewusst hätte, hätte ich das vermieden.

Cheyenne Bluse kariert Knopfleiste

Aber auch so eine Karobluse ist kein Hexenwerk. Schritt für Schritt sorgfältig genäht, kann nichts schiefgehen.

Ich glaube, ich bin einer kleinen Sucht erlegen. Der Cheyenne-Sucht. In meinem Kopf sind bereits die nächsten zwei Versionen geplant. Diesmal für den Frühling. Leicht verlängert und passend zu einer schicken Biker-Leggins. Gut, dass Elke den passenden Sew-Along zu meinen Plänen hat. Da kann ich gleich loslegen und für den ersten Termin am Sonntag meine Ideen zusammentragen.

Ich bin gespannt, ob ich die ein oder andere zur Cheyenne verführen konnte und freue mich auf Eure Versionen im Sew-Along! Aber in erster Linie wünsche ich Euch ganz viel Spaß beim Nähen!


Hier erfährst du mehr über Sindy:

Blog: Mein gewisses Etwas

Instagram: @meingewissesetwas


Möchtest du das Schnittmuster gewinnen? Annika verlost hier im Blog das Schnittmuster ein Mal. Mit etwas Glück gehört es dir. Was du tun musst?

Trage dich hier (und nur hier) für den Newsletter ein und du nimmst automatisch teil. Für eine Teilnahme musst du mindestens 18 Jahre alt sein. Das Los entscheidet. Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden. Im Falle eines Gewinnes leite ich deine Email Adresse an Annika Ferk von Näh-Connection weiter.

Keinen Blogpost mehr verpassen.

Erhalte per Email immer die neuesten Blogposts zugeschickt.

Powered by ConvertKit

17 thoughts on “Eine Liebeserklärung an die Cheyenne Bluse

  1. Ich teile deine Leidenschaft!
    Auch wenn ich zum Blusen Sew-Along eine andere nähen werde.
    Und ich stimme dir zu, Variante B hat es mir auch angetan.
    Liebe Grüße und ich freue mich auf weitere Cheyennes 😉
    Fina

  2. Liebe Sindy, liebe Elke,

    verführt bin ich schon längst. Der Cheyenne total ergeben 😀 Die Sucht hat auch mich erfasst.
    Was für großartige Tips! An einen Karostoff habe ich mich mich noch nicht getraut. Dank deiner Ratschläge wird auch das in Zukunft umgesetzt.
    Nun muss ich mich doch noch einmal mit der Stoffauswahl für meine Cheyenne beschäftigen, die war eigentlich schon abgeschlossen. Oder nähe ich einfach zwei? Oder drei? Wer soll das am Ende alles anziehen – aber das herstellen macht so unglaublich viel Spaß !!!
    Sonnige Grüße
    Bine

  3. Kein Wunder, das du der Cheyenne erlegen bist, so super wie sie dir steht! Und das ist doch toll, wenn man nicht erst 5 Schnitte ausprobieren muss, bis man den Einen gefunden hat.
    Liebe Grüße,
    Marina

  4. So klassische Hemdblusen sind ja auch nix für mich. Ich habe eine einzige, die ist aber auch nicht so ganz klassich, weil es an der Knopfleiste eine Raffung gibt. Für uns Große sind solche Blusen ja eh schwer in der passenden Länge zu finden.
    Solche Blusen wie die Cheyenne mag ich da schon viel lieber, und das sind auch die einzigen Blusen, die ich ab und zu mal trage 🙂
    Die Flanell-Version gefällt mir ganz besonders. Sie sieht so schön gemütlich aus und dabei trotzdem schick. Und dieses Karo versprüht keinen (!) Holzfäller-Look-Charme, auch nochmal ganz wichtig!
    Liebe Grüße
    Denise

  5. Liebe Sind,
    danke für seien tollen Tipps. Ich habe einen Heidenbammel vor der Knopflochleiste. Meine Maschine macht nix alleine und am Ende die schönen Bluse zu verhunzen, wäre mir echt ein Gräuel. Trotz will ich mich irgendwie dieser Angst jetzt stellen.
    Ob ich es schon zum Blusen Sew Along schaffe, liebe Elke, weiß ich noch nicht.
    Aber die Aktion wird mich auf jeden Fall inspirieren!
    Liebe Grüße vom Deich
    Claudia

  6. Zwei tolle Versionen- und: prima Karomusterhinweise -auf einen Blick – beim SewAlong habe ich schon andere Pläne, obwohl für die Cheyenne schon ein passender Stoff (auch Karoflanell, herrlich dünne Qualität) hier bereitliegt:-) also werde ich mich in den nä Wochen wohl häufiger mit Kragen und Vlieseline beschäftigen, wenn ich meine Pläne umsetzen will- lG

  7. Ich hab zwar schon zwei Schnitte für den Sewalong, aber diesen hier würde ich trotzdem gerne gewinnen. Die beiden Blusen sind echt klasse!
    Den Newsletter hab ich schon, dann bin ich also automatisch im Lostopf?
    Liebe Grüsse
    Tanja

    1. Hi Tanja,
      nein, du bist nur im Lostopf, wenn du dich für den Newsletter einträgst. Du erhältst ihn dann trotzdem nicht doppelt. Das System merkt sich durch das eintragen über dieses Feld, dass du teilnehmen möchtest.

  8. Toller Schnitt und evtl habe ich Glück. Da fällt mir ein, ich muss Bellah noch kleben und abpausen… Cheyenne gefällt mir sehr. Mag ich, gerade die aus Flanell und ja mit Holzfällen bringe ich sie nicht in Verbindung. Bin gespannt, welche Schnitte genäht werden. LG

  9. Ich bin ja eigentlich auch nicht so der Blusenmensch. Aber Deine lässigen Varianten der Chayenne gefallen mir sehr. Und ja: ich liebäugel jetzt schon mit dem Schnitt. Aber ich glaube, ich habe hier noch soviele andere Schnitte rumliegen, dass dieser wohl noch ein wenig warten muss.

    LG Anke

  10. Ok, überredet. Ich habe selten einen so überzeugenden Blogpost gelesen, auch wenn es sicherlich keine Überzeugungsarbeit sein sollte 😉 Aber das Bild Bluse, enge Jeans und Bikerjacke ist in meinem Kopf so schön, dass ich jetzt auch eine brauche.
    Ich werde den Schnitt also gleich kaufen und ausdrucken. Mal sehen, ob ich dann spontan noch einsteige oder doch lieber für mich nähe.
    Zumindest habe ich weder vor Knopfleisten noch vor Knopflöchern Angst. Eher davor, dass ich gleich 5 neue Stoffe kaufen muss statt meine Vorräte weiter abzubauen 😉

  11. Liebe Sindy,
    da hast du einen tollen Schnitt gezaubert,
    obwohl ich lieber Blusen wie Schnitt A trage,
    gefällt mir auch hier die B Variante sehr gut.
    Karo hab ich auch noch nicht genäht und werde es sicherlich probieren.
    Newsletter habe ich, darum brauche ich mich nicht nochmal um ein Los bewerben.
    Liebe Grüße
    Nähoma

  12. Hallo, kannst du mir vielleicht noch verraten, ob das Schnittmuster bei 180 cm verlängert werden sollte und dann finde ich irgendwie im Schnittmuster nix dazu ob die Nahtzugabe schon dabei ist oder nicht….help!!! LG Sonja

  13. Ach ja, die Cheyenne Tunic…. die habe ich jetzt schon viel und oft bewundert. Eine schöner als die andere, da konnte ich nicht länger widerstehen und habe mir den Schnitt gekauft – Deine Verlosung kommt für mich leider eine Woche zu spät,- dafür habe ich aber jetzt den Schnitt schon in geplotteter Version hier liegen und wäre für Sonntag bereit… Und im leichtsinnigen Größenwahn habe mir dann auch noch ein großes Überraschungspaket mit…..Achtung!… karierten Stoffen bestellt! Na dann,- ich wär‘ soweit (und bin gespannt wie weit ich komme…)
    Liebe Grüße, Sandra

  14. Oh ja, die gefällt mir auch. Und ja, ich schrecke auch noch vor Kragen und Knopfleiste zurück. Hier ist es ja aber nicht ganz soviel. Viellecht traue ich mich ja doch mal!

    Gruß Marion

  15. Diese „Liebeserklärung“ ist ja wirklich toll. Ich habe schon soo viele unterschiedliche Varianten der Bluse gesehen und schön langsam glaube ich, die wäre auch was für mich. Danke für die Inspiration. LG, Esther

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.