Stofflexikon: Blusenstoffe – mit Spickzettel Download

Letztens habe ich mal wieder eine Nähzeitschrift durchgeblättert und bin dabei auf die Stoffempfehlung "Blusenstoffe" gestoßen. Ein paar Seiten weiter hieß es bei der Stoffempfehlung: "Crêpe Georgette". Blusenstoffe ist irgendwie schwammig. Welche Stoffe zählt man zu Blusenstoffen? Wie heißen sie und was sind ihre Eigenschaften? Und wenn ich einen so speziellen Begriff wie "Crêpe Georgette" lese, habe ich auch wieder ein Fragezeichen über dem Kopf schweben. Das ist ein Stoff, der mir in "meinen" Stoffläden nicht so häufig begegnet. Mittlerweile habe ich ihn bei Stoff & Stil schon mal angefasst aber noch nicht verarbeitet. Da ich gerade an einem Tunika-Schnitt arbeite, möchte ich der Frage nach den Blusenstoffen doch etwas genauer auf den Grund gehen ohne dabei ausschweifend zu werden.

An dieser Stelle muss ich dich unbedingt auf meine erste Live-Video-Serie hinweisen, die vom 22.4.-25.4. jeweils um 19:30 Uhr auf meiner Facebook-Seite startet.

Das Motto: "Blusen-Basics".

22.4.: Blusenstoffe-Talk mit der Autorin Constanze Derham

23.4.: ​"Kleines Bügeleinlagen-Latein"

24.4.: "Wie bändigt man flutschige Stoffe?" mit Schneiderin und Autorin Swantje Wendt 

25.4.: "Angstgegner Knopfloch"​

Es ist manchmal gar nicht so einfach, die verschiedenen Stoffarten zu unterscheiden und wie beim Jerseylexikon werden Stoffe auch manchmal von Shop zu Shop anders bezeichnet. Aber um einen Überblick zu erhalten über die verschiedenen Blusenstoffe ist dieser Beitrag genau richtig. Damit du hinterher auch etwas "in der Hand" hast, kannst du dir den "Quick Guide: Blusenstoffe" herunterladen. Es handelt sich um eine übersichtliche Zusammenfassung der Stoffe auf einer A4 Seite, die du dir ausdrucken und als Spickzettel beim nächsten Einkauf in die Handtasche stecken kannst.

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links.​

Bindungsarten

Bei gewebten Stoffen entscheidet die Bindung mit über die Stoffeigenschaften. Mit Bindung ist gemeint, wie die Fäden beim Weben des Stoffes verkreuzt werden. Es gibt immer Kettfäden und Schussfäden.

Wie das Prinzip funktioniert, sieht man in diesem Video:

Die drei Grundbindungen Leinwandbindung, Köperbindung und Atlasbindung werden hier ein bisschen langatmig aber gut verständlich erklärt:

Die Leinwandbindung ist am gebräuchlichsten. Sie ist einfach herzustellen. Kett- und Schussfaden kreuzen sich regelmäßig.

Die Atlasbindung kennt man hauptsächlich von Satinstoffen. Daher wird diese Technik manchmal auch Satinbindung genannt. Das Gewebe ist sehr dicht. Der Glanz entsteht durch die glatten Schussfäden, die immer über 4 Kettfäden gehen.

Die Köperbindung findet man zum Beispiel bei Jeans. Wenn man genau hinschaut, erkennt man eine diagonale Struktur. Die Stoffe sind fest und strapazierfähig, daher findet man diese Bindung nicht bei Blusenstoffen.

Grammatur bei Blusenstoffen

Es lohnt sich gerade beim Online-Shopping von Stoffen, auf die Grammatur zu achten. Die Grammatur bezeichnet das Stoffgewicht bezogen auf eine bestimmte Fläche. Am besten vergleichen lassen sich Stoffe, wenn die Grammatur in Gramm pro Quadratmeter (g/m²) angegeben wird. Das Gewicht kann aber auch in Gramm pro laufendem Meter (g/lfm) angegeben sein.

Diese Kennzahl hilft dir dabei, die Dichte und Dicke eines Stoffes einzuschätzen. Um dir den Einstieg in die Grammatur von Stoffen zu erleichtern, habe ich den unten genannten Blusenstoffen eine Grammatur beispielhaft hinzugefügt. Nicht jeder Batist oder jeder Chiffon hat immer die exakt gleiche Grammatur, aber die Zahlen sind gute Richtwerte. 

Die Stoffe sind nach Gewicht aufsteigend sortiert. Oben in der Liste sind also die Stoffe, die sich für luftig-leichte Projekte eignen und weiter unten die Stoffe, die sich für Jeanshemden & Co. eignen.

Chiffon (Crêpe Chiffon)

Chiffon ist ein transparentes, extrem feines und dünnes Gewebe. Wenn man den Stoff vorsichtig zwischen den Fingern reibt, fasst er sich an wie Sand. Dieser Effekt entsteht durch die stark gedrehten Garne, mit denen Chiffon gewebt wird. Aus Chiffon werden lockere Blusen und Kleider genäht. Um die Transparenz an "kritischen Stellen" zu umgehen, hinterlegt man den Stoff mit einer weiteren Lage Chiffon oder mit einem dünnen blickdichten Stoff.

Chiffon: 80 g/m²
Seidenchiffon: 62 g/m²

Voile

Ein Voile (franz. "Schleier") ist ein leicht transparentes und zartes Gewebe in Leinwandbindung. Die Kette und oft auch der Schuss bestehen aus hart gedrehten Garnen. Dadurch erhält ein Voile seinen leicht körnigen, rauen Griff. Es gibt Voiles, die für Vorhänge geeignet sind, aber genauso gibt es Voiles, die für Kleider oder (weite) Blusen geeignet sind. Dieser Stoff wird meist aus Baumwolle hergestellt, kann aber auch Viskose oder synthetische Fasern enthalten.

Voile: 70 g/m²

Seide

Seide ist ein tierisches Produkt. Diese sehr dünne Naturfaser wird aus dem Spinnfaden der Seidenraupe (Maulbeerspinner) gewonnen. Die glänzende Seide war schon immer ein wertvolles Material. Die Seide ist leicht, dabei hautfreundlich mit kühlenden und wärmenden Eigenschaften. Der zarte Stoff ist empfindlich und sollte von Hand oder mit neutralem Waschmittel bis 30 Grad gewaschen werden.

Crêpe Seide: 72 g/m²
Seide: 120 g/m²

Batist

Dieser in Leinwandbindung gewebte Stoff ist sehr leicht und dennoch stabil. Er ist leicht durchscheinend und hat einen weichen Griff. Batist wird meist aus reiner Baumwolle oder auch Leinen gefertigt. Man findet heute auch Batiststoffe aus Misch- oder rein synthetischem Gewebe. Batist ist aufgrund seiner Stabilität vielseitig einsetzbar – von Sommerkleidern über Hemden und Blusen bis hin zu Tisch- und Bettwäsche. Aus diesem Stoff wurden früher die Taschentücher für die Aussteuer gemacht.

Batist: 85 g/m²

Satin

Satinstoffe haben eine glänzende und eine matte Seite und werden in Atlasbindung gewebt. Um diesen Glanz zu erreichen werden sehr glatte, feine Endlosfasern wie z.B. Polyester oder Viskose oder merzerisierte Baumwolle in Atlasbindung gewebt. Die lockere Verwebung sorgt dafür, dass der Stoff einen weichen Fall hat. Es gibt Satins aus fast allen Materialien: Seide, Baumwolle, Polyester… je nach Material ist er geeignet für elegante Bekleidung, als Futter, für Dekorationen oder auch für Bettwäsche.

Polyestersatin: 98 g/m²

Chambray

Dieser dünne Stoff ist dicht gewebt und hat dadurch etwas Stand. Die Kettfäden bei diesem Gewebe sind farbig, z.B. blau oder schwarz und der Schussfaden weiß. Dadurch entsteht eine melierte Optik. Der Stoff eignet sich gut für Blusen, Hemden, die einen Jeanslook erhalten sollen. Chambray gehört zu den Batiststoffen.

Chambray: 115 g/m²

Viskose (Rayon)

Ein leichter, weicher Stoff, der sehr pflegeleicht und farbbeständig ist. Aufgrund seiner samtig glatten Oberfläche hat er einen hohen Tragekomfort. Wie bei Cupro wird die Faser aus Zellulose gewonnen. Die Herstellung erfordert viel Wasser und ist daher nicht unbedingt umweltfreundlich, auch wenn das Grundmaterial aus nachwachsenden Ressourcen besteht. Viskose-Gewebe fühlt sich in der Regel kühl auf der Haut an, also sehr angenehm für Sommerkleidung. Das Material ist sehr glatt und kann sich beim Verarbeiten unter der Nähmaschine gerne mal kapriziös verhalten.

Viskose: 115 g/m²

Javanaise

Javanaise ist ebenfalls ein Viskosestoff, meist bedruckt im Wachsbatik Stil, wie man ihn von der Insel Java kennt. Der Stoff hat einen weichen Griff und einen schönen Fall. Er ist in Leinwandbindung gewebt und meistens aus Viskose oder Polyester. Er eignet sich hervorragend für Blusen und leichte Sommerkleider.

Crêpe (nicht zu verwechseln mit Krepp!)

Wenn du auf der Suche nach einem knitterfreien Stoff bist, dann ist Crêpe die erste Wahl. Diese Stoffe werden aus synthetischen Fasern oder aus Seide hergestellt. Der besondere, körnige Griff und die Knitterarmut entstehen durch stark überdrehte Garne, die in Leinwandbindung miteinander verwebt werden. Achtung: diese Stoffe können stark einlaufen!

Kreppstoffe hingegen werden mit normal gedrehten Garnen gewebt und anschließend maschinell und/oder chemisch weiterverarbeitet um eine unregelmäßige Kreppoberfläche zu erzeugen. Beim Zuschnitt und beim Vernähen gibt es jedoch keine Unterschiede für uns Hobbynäherinnen.

Crêpe Satin: 130 g/m²

Cupro

Cupro, auch Kupferseide genannt, ist eine textile Faser, die aus Zellulose hergestellt wird. Die Faser wird zwar aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen, wird jedoch bei der Herstellung stark chemisch verarbeitet . Soweit ich gelesen habe wird Cupro in Deutschland nicht mehr hergestellt, weil die Produktion stark umweltbelastend sein soll (Behandlung mit Kupersalz und Ammoniak). Der Stoff jedoch hat einen schönen matten Glanz und weichen Griff. Cuprofasern werden gerne zu Futterstoffen verarbeitet, weil sie atmungsaktiv sind und sich nicht statisch aufladen.

Double Gauze 

Spucktuch reloaded oder doch ein edles Material? Double Gauze wird aus zwei Lagen Gaze, einem locker gewebten Stoff gemacht. Eine einzelne Lage wäre zu durchsichtig. Daher werden zwei Lagen Gaze punktuell miteinander verbunden, die den Double Gauze zu einem sehr weichen Stoff machen, den man wirklich gerne auf der Haut haben mag. Bei der h+h in Köln durfte ich mich durch verschiedene Double Gauze Stoffe der Firma Kurt Frowein tasten und kann bestätigen, dass die Stoffe sich toll anfühlen. In ganz weiß war er mir jedoch zu durchsichtig.

Double Gauze: 135 g/m²

Flanell

Baumwoll-Flanell ist das Material für ein klassisches Holzfällerhemd. Der Stoff ist mitteldick, auf beiden Seiten angeraut und man kennt ihn hauptsächlich kariert. Das Material eignet sich hervorragend für Blusen, die wärmen sollen.

Flanell: 155 g/m²

Leinen

Die älteste Faser der Welt. Der Großteil der Leinenproduktion stammt aus Frankreich. Leinen ist ein sehr hochwertiges Material, das aus dem Stängel der Flachspflanze gewonnen wird. Leinen wird gerne für Sommerkleidung verwendet, weil das Materail einen kühlenden Effekt hat. Leinen ist wenig schmutzanfällig und schön zu verarbeitet, aber knittert! Das gehört bei Leinen einfach dazu. Das Material sollte nicht stark geschleudert werden. Das kann zu Knittern führen, die man nicht mehr wegbügeln kann.

Leinenstoffe gibt es in sehr unterschiedlichen Materialien. Für Blusen und Tuniken eignet sich eine Grammatur von 80 bis 150 g/m².

Leinen medium: 245 g/m²
Leinen grob: 257 g/m²
Halbleinen (Leinen-Baumwoll-Gemisch): 180 g/m²
Halbleinen (Leinen-Baumwoll-Gemisch): 157 g/m²
Feiner Leinenstoff: 80 g/m²

Popeline

Popeline ist ein leicht glänzendes Baumwoll- oder Baumwollmischgewebe, in Leinwandbindung mit sehr dicht aneinanderliegenden Kettfäden. Die Schussfäden sind dabei etwas lockerer gewebt aber dicker als die Kettfäden. Bei genauem Hinschauen erkennt man ganz feine Querrippen. Ideal für Blusen.

Baumwollpopeline: 120 g/m²

Geballte Stoff-Info!

Wenn du dich noch intensiver in das Thema einlesen möchtest, kann ich dir das Buch "Stoff und Faden" von Constanze Derham ans Herz legen. Je öfter das handliche Büchlein in die Hand nehme, desto mehr wächst es mir ans Herz. Es ist ein richtiges Nachschlagewerk, das sogar für Stoffmarktbesuche bequem in die Handtasche passt.

​Und was ist dein liebster Blusenstoff?

Liebe Grüße,

Elke​

 

 

15 thoughts on “Stofflexikon: Blusenstoffe – mit Spickzettel Download

  1. Wow, das werde ich mir ausdrucken, so informativ und aufschlussreich und doch kurz und bündig, danke dir, liebe Elke! Mein aktueller Liebling ist Double Gauze, wobei ich noch längst nicht alle kenne. Ich habe aber bereits gemerkt, dass auch persönliche Vorlieben und Empfindungen eine grosse Rolle spielen. Mit Viskose werde ich auch nach mehreren Anläufen nicht warm vom Tragegefühl her, auch wenn objektiv viel dafür sprechen würde.
    Mit lieben Grüssen
    Kathrin

  2. Wow! Super informativ! Ich tendiere eher zu Baumwolle als Satin oder auch Viskosegewebe, allerdings hab ich nicht gewusst dass die Herstellung von einigen Stoffen nicht gerade gut für die Umwelt ist …

  3. Super, vielen Dank für dieses tolle Lexikon!
    Ich finde Baumwolle toll, aber auch Leinen an heißen Tagen, auch wenn es ewig knittert

  4. Ein ganz toller Post – vielen Dank dafür! Wird sofort abgespeichert. Ich habe mich gerade wegen der neu entdeckten Blusenliebe in den letzen Monaten auch ein bisschen damit beschäftigt. Oft findet man ja leider den gewünschten Stoff nicht im Geschäft um die Ecke. Besonders die Angaben zur Grammatur finde ich bei Onlinebestellungen eine wichtige Hilfe. Dabei ist mir auch aufgefallen, dass man genau hinschauen muss, ob die Grammatur in g/Quadratmeter oder in g/laufenden Meter angegeben ist. Das wird sehr unterschiedlich gehandhabt. LG Doreen

    1. Ja, definitiv muss man da genau hinschauen, welche Angaben gemacht werden. Wie gesagt, ich finde es am besten, wenn pro QUadratmeter angegeben wird. Pro Meter variieren ja die Breiten manchmal…

  5. Schöne Zusammenstellung und noch schönere Idee mit dem Spickzettel!
    Ich bin ja ein riesen Fan von Viskose, was Blusen angeht. Javanaise und Chambray stehen aber auch schon lange auf der Probier-Liste.
    Und jetzt würde ich auch gern mal Chiffon oder Voile probieren…

    Liebe Grüße!

  6. Hallo, den Spickzettel finde ich voll klasse. Wäre toll, wenn es den auch für die verschiedenen Jersey-Stoffe geben würde.

  7. Zwei kleine Einwände hätte ich noch: Stoffe in Köperbindung gibt es durchaus auch in Blusenqualität – feiner Viskosetwill oder Seidentwill zum Beispiel. Ist aber eher selten, ich bringe am Samstag ein Beispiel für Viskosetwill mit. Und Doble Gauze und Mousseline halte ich für zwei unterschiedliche Stoffe – Mousseline ist zwar auch locker gewebt und weich, aber besteht nur aus einer Schicht. Die Stoffbezeichnungen sind aber oft auch deshalb so verwirrend, weil die meisten Stoffe in Asien oder sonstwo hergestellt werden und die Händler dann hier die englischen Namen ins Deutsche übersetzen, da geht dann manchmal einiges durcheinander.

  8. Hallo Elke, danke für diesen sehr hilfreichen Artikel! Gerade auch die Grammatikangaben sind spitze 🙂 Eine Frage wegen deiner sehr vielversprechenden Facebook-Aktion: Haben auch Nicht-Facebookerinnen eine Chance, die Beiträge (evtl. später?) auf deinem Blog zu sehen? LG, Karin

    1. Hallo Karin,
      ja, ich werde versuchen, die Videos auch bei Youtube hochzuladen, damit jeder sie anschauen kann. Dann zwar nicht mehr live, aber das muss ja nicht unbedingt sein.

  9. Ein Riesen Dankeschön an dich liebe Elke ❤❤❤ den Beitrag werde ich in meinen Favoriten abspeichern und des öfteren ansehen müssen 😉
    Wirklich total hilfreich und so schön einfach erklärt!
    Danke, danke, danke!!!
    LG, Mara

  10. Das ist ja sehr hilfreich! Dankeschön.
    Ich möchte mir für den Sommer unbedingt ein paar Tuniken und Blusenkleider nähen, aber war mir bei den vielen verschiedenen Stoffen nie sicher. Ich kaufe sehr viel online und habe mich schon immer gefragt, wie ich mir eine Vorstellung von dem Stoff machen kann. Auf das Gewicht zu schauen ist natürlich logisch, aber darauf wäre ich nicht gekommen…. Manchmal hat man eben ein Brett vor dem Kopf 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.